Die Gelbe Gefahr

SSB - Die Dunkle Seite

Diese Seite beleuchtet die dunkle Seite der SSB, der Stuttgarter Straßenbahnen, des Betreibers der dortigen Stadtbahnen und Busse. Wobei "die dunkle Seite beleuchten" streng genommen ein Oxymoron ist, also ein sprachlicher Widerspruch.

Die Seite ist notwendig, weil die Selbstdarstellung dieses Unternehmens, das ja kein Wirtschaftsbetrieb ist, erhebliche Differenzen zur Wirklichkeit aufweist. Ein Betrieb, der nicht dem Zwang unterliegt, Gewinn zu erzielen, sondern nach Bedarf öffentlich unterstüzt wird, ist nicht in der Lage und nicht bereit, "Kunden" zu binden und entsprechenden Service zu bieten. Das halte ich für ein Naturgesetz. Die Frage ist nur, warum es genau dieses vorgibt zu tun.

Wenn ich auf die Internetseite dieser Untergrundorganisation gehe, schwappen mir Begriffe wie Service und Kundendienst nur so entgegen. Die Ehrlichkeit solcher Ausdünstungen kann an der rauen Wirklichkeit gemessen werden. Denn die Mitarbeiter an der Kundenfront haben offenbar keine Ahnung, was die Webgestalter so breitspurig wie die Stadtbahngleise versprechen. Offenbar handelt es sich dabei um ein Versprechen.

- Schleppende, widerwillige Erstattung bei unverschuldeter Überzahlung (SSB).

- Wahrheitswidrige Beschuldigung, ohne Fahrkarte unterwegs gewesen zu sein (DB, letztlich selbstverständlich ohne erhöhtes Beförderungsentgelt).

- Bus des Schienenersatzverkehrs verpasst, da als einziger der Umsteigenden die rote Fußgängerampel beachtet, als Wiedergutmachung die widerwillige Überlassung eines Einzelfahrscheines in Höhe von einer Zone (SSB).

- Ständiger Empfang von unnötigem Informationsmaterial, trotz mehrfachem expliziten Widerspruch: Verstoß gegen den Datenschutz (SSB).

- Rassistische Beleidiung , als Wiedergutmachung ein Reisegutschein in Höhe von 15 € (S-Bahn).

Fahrkartenkontrollen symbolisieren das "Kunden"-Verständnis der Betreiber der öffentlichen Verkehrsmittel

Abbildungsnachweis: Bild (Kopf der Seite) aus Wikipedia, Ausschnitt des Originals, bearbeitet. Der Autor, Karlo, "gewähr[t] jedem das bedingungslose Recht, dieses Werk für jedweden Zweck zu nutzen, es sei denn, Bedingungen sind gesetzlich erforderlich."